..
 MITGLIEDER
..

 FORUM für KUNST    AKTUELL    MITGLIEDER    JAHRESPROGRAMM    ARCHIV    FÖRDERMITGLIED    LINKS   KONTAKT    HOME  

..

ELKE WEICKELT << zurück
Elke Weickelt
Hochschulstudium und Promotion
1989-1993 Studium an der Freien Kunstakademie Mannheim
Projektstudium bei Siegfried Kaden
1997 Welde-Kunstpreis
2004 Willibald-Kramm-Preis
2007 1. Kunstpreis, Kunstkreis Südliche Bergstraße e.V. Wiesloch-Walldorf
Kontakt:

Fon  06222 / 770269
Mail elke.weickelt@arcor.de

Einzel- und Gruppenausstellungen (Auswahl)
1990 Kulturzentrum Alte Feuerwache, Mannheim • 1996 Kunsthalle Barmen, Wuppertal • 1998 Museum Baden, Solingen • 1999 Mannheimer Kunstverein • 2000 Kunstverein Schwetzingen • 2001 Galerie Dagmar Hensel, Karlsruhe • 2001 ART Karlsruhe • 2003 Galerie der Bayerischen Landesbank, München • 2004 ART Innsbruck • 2004 Hartgallery, Palm Desert, USA • 2004 Kunstmesse Hamburg • 2005 Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen • 2005 Cologne Fine ART • 2006 Heidelberger Kunstverein • 2006 ART Bodensee, Dornbirn • 2007 Galerie Depelmann, Hannover • 2007 Buchmesse Frankfurt

Elke Weickelt, 2006
2006, 70x140 cm (Ausschnitt)
Elke Weickelt, 2007
2007, 145x135 cm

Arbeiten im Öffentlichen Besitz (Auswahl)
Bundesministerium für Verkehr Bau- u. Wohnungswesen, Berlin • Bundesministerium der Verteidigung, Berlin • Regierungspräsidium Karlsruhe • Sammlung Rhein-Neckar-Kreis • Stadt Heidelberg • Stadt Walldorf • Universität Heidelberg • SAP Walldorf

Arbeitsschwerpunkte
Malerei • Plastik • Kunst und Bauen • Kunst im öffentlichen Raum

Die inhaltliche Grundlage meiner Formensprache ist die Auseinandersetzung mit dem „Einfachen“.
Ungerade“ und „Einfach“ sind die Titel zweier zentraler Werkgruppen.
Das Einfache, nicht nur in der Bildersprache, bedeutet für mich immer wieder der Beginn von Entwicklung und die Grundlage für den offenen Dialog mit dem Betrachter, wobei auch der Verzicht auf interpretierende Titel den individuellen Zugang des Betrachters bahnen und zur Kommunikation mit dem Bild auffordern.
Das heißt für mich: das kreative Potential, die vielfältige Symbolik, die phantasiereichen Assoziationsmöglichkeiten einer einfachen Form, die alle Freiheiten zum Gestalten formal und geistig zulässt und eben nicht übersättigt, einengt, begrenzt.