..
 ARCHIV 2010
..
 FORUM für KUNST    AKTUELL    MITGLIEDER    JAHRESPROGRAMM    ARCHIV   FÖRDERMITGLIED    LINKS    KONTAKT    HOME  
..

>>> ZUM ARCHIV 2002
>>> ZUM ARCHIV 2003
>>> ZUM ARCHIV 2004
>>> ZUM ARCHIV 2005
>>> ZUM ARCHIV 2006
>>> ZUM ARCHIV 2007
>>> ZUM ARCHIV 2009
>>> ZUM ARCHIV 2010
>>> ZUM ARCHIV 2011

>>> ZUM ARCHIV 2012
>>> ZUM ARCHIV 2013
>>> ZUM ARCHIV 2014
>>> ZUM ARCHIV 2015
>>> ZUM ARCHIV 2016

>> JAHRESPROGRAMM 2010
>> RETROSPEKTIVE WERNER RICHTER
>> ZEITRÄUME
>> SHARING
>> POSITIONEN
>> STILLLEBEN
>> CARTOONS
>> NACHTS
>> OH GOTT
>> DRUNTER UND DRÜBER
>> DIALOG
>> BLICKWECHSEL
>> LAUTER MINIS
>> ALLES IN ORDNUNG


Alles in Ordnung

Ausstellung „Alles in Ordnung“ vom 24. 11. 2010 – 21.1. 2011 im Breitspiel
Wie schon in den letzten Jahren bestreiten Mitglieder des Heidelberger Forums für Kunst auch in diesem Jahr wieder eine Ausstellung in der Kanzlei Tiefenbacher im Breitspiel  9.
„Alles in Ordnung“ lautet der Titel unter dem sechs Künstlerinnen und Künstler Arbeiten zeigen, die klare formale Ordnungsprinzipien als künstlerisches Ausdrucksmittel favorisieren, mit verschiedenen technischen Möglichkeiten.
Vera Bonsen und Siegfried Reißing arbeiten mit der Fotografie, wobei Reißing Ausschnittdetails von Architektur durch Reduktion so sehr von der Realität wegführt, dass abstrakte Bildkompositionen entstehen. Vera Bonsen legt ihr Augenmerk auf dem kurzen stabilen Zustand nach  einer Bewegung und vor einer neuen, einem neuen Impuls- wie bei einem Kaleidoskop, welches durch ein leichtes Schütteln oder Drehen wieder ein neues Bild komponiert, Passformen finden sich neu, schmiegen sich aneinander, um sich im nächsten Augenblick  wieder aufzulösen, eine neue Wahlverwandtschaft entsteht. 
Gisela Hachmann-Ruch und Monika Klein nutzen die Kombination von Einzelelementen mit Hilfe des Stempeldrucks von Linolplatten und der Radierung,  bei der klare Flächen und einfache geometrische Formen linearen, reliefartigen Strukturen gegenübergestellt werden und eine Spannung zwischen Ruhe und Bewegung erzeugt wird.
Die Arbeiten auf Papier werden ergänzt durch dreidimensionale Objekte von Rosemarie Armbrust, deren Ordnung durch eingefügte Brüche einerseits gefährdet wird, andererseits wieder zu einer eigenen Ordnung führt. Auch Vera Scholz von Reitzenstein arbeitet mit flachen Wandreliefs aus Holz von konkreter formaler Strenge, Kombinationen von Grundformen, die sich in deutlichen Farbkontrasten, z. B. rot – schwarz voneinander absetzen.
Die Eröffnung der Ausstellung findet am 24.11. um 18 Uhr statt, zur Einführung spricht Dr. Christmut Präger, für den musikalischen Rahmen sorgen Knut Rössler und Johannes Vogt.

nach oben


Gisala Hachmann, Globalisierung
Gisela Hachmann, Globalisierung

Vera v- Reitzenstein, Ohne Titel
Vera von Reitzenstein, Ohne Titel

Peter Borkenhagen
Peter Borkenhagen

Monika Klein
Monika Klein

Elke Weickelt
Elke Weikelt
"Lauter Minis 2010“

Tradition, unorthodoxer Einfall oder teuflisch gute Gelegenheit?
Immer wenn das Jahr zu Ende geht und Weihnachten vor der Türe steht, lohnt es sich besonders, diesen Termin – Eröffnung der Verkaufsausstellung „Lauter Minis“  in den Kalender zu notieren und im Heidelberger Forum für Kunst vorbei zu schauen.

Mehr als 500 (!) handsignierte Originale von mehr als 68 Künstlerinnen und Künstlern zu Sensationspreisen zwischen 2.50 und 10 Euro, je nach „Zuschlag“.

Dazu auch diesmal wieder kleine dreidimensionale Objekte!

Von: Christian Adam, Rosemarie Armbrust, Harald Berlinghof, Natalia Berschin, Ursula Blaha, Ursula Böhler, Vera Bonsen, Peter Borkenhagen, Luitgard Borlinghaus, Rolf Buwing, Milan Chlumsky, Michaela Cremer, Irene Cuny, Angelika Dirscherl, Hella Ebing, Stanford Fata, Peer Gessing, Alexander Ginter,, Chrisy Grambitter, Gisela Hachmann- Ruch, Katja Hess, Susanne Hild, Gertrud Hildebrand, Heiko Hofmann, Dik Jüngling, Manfred Kästner, Monika Klein, Dirk Klomann, Thorsten Knebel, Caroline Laengerer, Petra Lindenmeyer, Philine Maurus, Ada Mee, Claus Meßmer, Klaus Meyer, Walter Mink, Ellis Neu, Ron Otter, Roswitha J. Pape, Hildegard Parekh, Hildegard Peetz, Rolf Pflüger, Siegfried Reißing, Lena Reutter, Isabella Riederer, Manfred Riederer, Rita Roessling, Sigrid Rossmann, Kornelia Roth, Carl Alois Sambale, Britta Schaefer, Werner Schaub, Ludwig Schmeisser, Ursula Schnell-Schmitt, Katja Schmid- Herle, Lynn Schoene, Lilo Schweizer, Janis Spalvins (Riga), Klaus Staeck, Raingard Tausch, Ralph Troendlin, Andrzej Urbanski, Marina Volkova, Marek Walczak, Elke Wassmann, Elke Weickelt, Grete Werner-Wesner, Felicitas Wiest, Werner Zeh.

Die Exponate – im Postkartenformat oder als kleine Objekte – können am Samstag, den 11.12., zwischen 14 und 18 Uhr besichtigt werden.

Zu kaufen sind sie aber erst am Sonntag, den 12. Dezember, ab 11.00 Uhr im Heidelberger FORUM für KUNST, Heiliggeiststr. 21 in der Heidelberger Altstadt (nicht weit vom Rathaus).

Wir wissen jetzt schon, dass wir auch in diesem Jahr wieder einige besonders begehrte „Exponate“ anbieten können. Diese werden vorab versteigert.

Im Anschluss werden alle noch verfügbaren Minis verkauft. Für nur 10 Euro das Stück.
Jede halbe Stunde werden sie billiger, ab 13 Uhr kosten sie nur noch 2.50 Euro -  soweit noch vorhanden.        

Der gesamte Erlös der Aktion „Lauter Minis“ wird vollständig zur Förderung des Vereins verwendet.

Wer an diesem Sonntag nicht kommen kann, hat in der folgenden Woche, von Dienstag bis Sonntag,  jeweils von 14 bis 18 Uhr, am Donnerstag, den 16.12.  sogar bis 22 Uhr Gelegenheit, sich mit solch originellen Weihnachtsgeschenken einzudecken.

Letzter Ausstellungs- bzw. Verkaufstag ist Donnerstag, der 23. Dezember 2010.

nach oben

Dieter Bork
Dieter Bork, Fotografen

Klaus Meyer
Klaus Meyer

Sigi Reissing
Sigi Reißing

Klaus Staeck
Klaus Staeck
„Blickwechsel “ vom 12.11. – 05.12. 2010


Am Freitag, den 12. November 2010,  20.00 Uhr,  wird im Heidelberger Forum für Kunst  die Ausstellung BLICK WECHSEL eröffnet. Zur Einführung spricht Dr. Milan Chlumsky. „BLICK WECHSEL“ ist der zweite Teil eines Austauschprojektes zwischen dem BBK-Köln und dem BBK-Heidelberg, das in zeitlicher Nähe zur Fotokina vom 22. September bis zum 22. Oktober im Rahmen der internationalen Photoszene Köln im Stapelhaus präsentiert wurde.

Folgende Künstlerinnen und Künstler sind an der Ausstellung beteiligt: Ursula Blaha,  Vera Bonsen, Dieter Bork, Peter Borkenhagen, Milan Chlumsky, Frank Doemer, Ulrike Geitel, Alexander Ginter, Dorothea Hölzer, Ruth Jäger, Holger Link, Klaus Meyer, Werner Neumann, Eliane Paulino, Siegfried Reißing, Karin Richert, Sigrid Rossmann, Werner Schaub, Klaus Staeck, Klaus Suberg.

Konzentration auf möglichst klare Formen, Bereinigung der Farben, perfekte Balance - die Fotografinnen und Fotografen  beschäftigen sich zum Teil seit mehreren Jahrzehnten mit der Lichtbildnerei. Die meisten arbeiten an den Grenzen zwischen gegenständlicher und abstrakter Fotografie.

„Der Sammelbegriff Fotografie scheint immer ungeeigneter zu sein, allen Aspekten dieses Mediums gerecht zu werden“, wobei sich diese These nicht allein auf einen möglichen Unterschied zwischen analoger und digitaler Fotografie bezieht.

In der Ausstellung wird die Vielzahl unterschiedlicher künstlerischer Handschriften deutlich.  Digitale Fotografie bedeutet nicht per se, Realität zu manipulieren, während analog aufgenommene Bilder durch Übermalungen z.B.  ihre Gegenständlichkeit völlig verlieren können.
Letzter Ausstellungstag im Forum für Kunst ist Sonntag, der 05.12.2010. Die Galerie ist geöffnet  Dienstag bis Sonntag von  14.00 bis 18.00 Uhr und am Donnerstag von 14.00 bis 22.00 Uhr.

 

nach oben


"Dialog" vom 15.10 - 07.11.2010

Im Rahmen des 5ten bundesweiten Projektes „Zeitgleich - Zeitzeichen“ des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler wird am Freitag, dem 15. Oktober 2010, 20 Uhr im Heidelberger Forum für Kunst die Ausstellung „Dialog“ eröffnet.  Zur Einführung spricht Dr. Hans Joachim Bremme.

Seit dem 18. Jh. ist der Begriff aus dem frz. dialogue auch in der deutschen Sprache geläufig und meint „Zwiegespräch, Wechselrede“. Ursprünglich geht das Wort auf das griechische diàlogos zurück und bedeutete in der Antike Unterredung oder Gespräch. Gebräuchlich war das Wort vornehmlich für die Gespräche der Philosophen unter einander.

Im künstlerischen Kontext mag ein Auszug aus einer Rede von Prof. Christoph Zuschlag aus einer Eröffnungsrede erhellend sein für den Begriff Dialog:„Der Künstler Günther Uecker hat einmal formuliert: Die Kunst kann den Menschen nicht retten, aber mit den Mitteln der Kunst wird ein Dialog möglich, welcher zu einem den Menschen bewahrenden Handeln aufruft. Der Begriff Dialog scheint mir in Hinblick auf die Entstehung und Wahrnehmung von Kunst von essentieller Bedeutung. Kunst entsteht im Dialog der Künstler mit den von ihm gewählten Gestaltungsmitteln, aber sie vollendet sich erst, wenn der Betrachter sich auf den Dialog mit ihr einlässt.“       

Beteiligt sind an dieser Ausstellung: Christian Adam, Luitgard Borlinghaus, Stanford Fata,  Gisela Hachmann-Ruch, Gertrud Hildebrand, Katja Hess, Petra Lindenmeyer, Ellis Neu, Roswitha Josefine Pape, Rolf Pflüger, Lena Reutter/ Hildegard Parekh, Manfred Riederer, Lynn Schoene, Karl-Heinz Treiber, Andrzej Urbanski, Sandra Wickel, Felicitas Wiest.

Zu sehen sind Arbeiten in verschiedenen Techniken, die dazu geeignet sind im Sinne dieser Zitate zu „funktionieren.“ (Malerei, Skulptur, Drucktechnik, Zeichnung, Installation)

Letzter Ausstellungstag im Forum für Kunst ist Sonntag, der 07.11. 2010. Die Galerie ist geöffnet  Dienstag bis Sonntag von  14.00 bis 18.00 Uhr, und am Donnerstag von 14.00 bis 22.00 Uhr.

nach oben


Dialog, Treiber
Karl Heinz Treiber: Dialog

Dialog, Urbanski Andrzej Urbanski: Ohne Titel


Dialog, Hachmann-Ruch
Gisela Hachmann-Ruch: Palindrom II

Bettina Bätz
Bettina Bätz
Angelika Dirscherl
Angelika Dirscherl
„Drunter und drüber “ vom 10.09 – 10.10. 2010


Nach der Eröffnung der Ausstellung am Freitag, dem 10. September, 20 Uhr wird es einen Monat lang im  Heidelberger Forum für Kunst in der Altstadt „drunter & drüber“ gehen.

Wir umschreiben mit diesem Wortpaar üblicherweise Chaos, Durcheinander, Unordnung, Wirrwarr, Konfusion, Schlamperei und allerlei andere unschöne Erscheinungen, derer wir nicht Herr zu werden meinen.

Das ist hier nicht passiert. Vielmehr steht der Titel der Ausstellung in bester biblischer Tradition, beginnt doch dort der allererste kreative Prozeß, die Schöpfungsgeschichte, mit einem Tohuwabohu („die Erde war wüst und leer“).

Der Titel der neuen Ausstellung von sieben Künstlerinnen und Künstlern des Heidelberger Forums für Kunst bezieht sich allein auf das gemeinsame inhaltliche Konzept der  gezeigten Werke. Formal hat dagegen alles schön seine Ordnung. Die Werke umfassen eine weite Bandbreite von Techniken und Materialien, die auf verschiedenste Weise das Thema des Drunter und Drüber als gemeinsame Grundidee realisiert haben. Dabei bezeichnet drunter und drüber in den Arbeiten meist das kreative Schichten von Materialien und Techniken zu zwei- und dreidimensionalen Objekten:

Schnitzarbeiten aus „gestapelten“ Fotografien (Bettina Bätz), Collagen und überschriebene Fotos (Peter Borkenhagen), (über)malte Banknoten (Sonja Elmer), transparente, großformatige Fahnen (Grete Werner-Wesner), figürliche Malerei auf Druckstoffen (Hildegard Parekh) und plastische Papierobjekte (Vera Bonsen und Angelika Dirscherl).

Die Einführung in dieses kreative Chaos übernimmt Stefan Hohenadl vom Kulturamt der Stadt Heidelberg.

Letzter Ausstellungstag im Forum für Kunst ist Sonntag, der 10.10. 2010. Die Galerie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag von  14.00 bis 18.00 Uhr, und am Donnerstag von 14.00 bis 22.00 Uhr.

nach oben


"Oh Gott" vom 16.07 - 15.08.2010

Am Freitag, dem 16. Juli 2010, 20 Uhr wird im Heidelberger Forum für Kunst die Ausstellung „Oh Gott“ eröffnet. Gezeigt werden Arbeiten von folgenden Künstlerinnen und Künstlern: Marina Volkova, Manfred Kästner, Stanford Fata, Lena Reuter, Roswitha Pape, Manfred Riederer, Klaus Meyer, Petra Lindenmeyer, Christian Adam, Karl Heinz Treiber, Gertrud Hildebrand, Hildegard Peetz.
Zur Einführung spricht Prof. Dr. Manfred Oeming, Dekan der theologischen Fakultät    der Universität Heidelberg.
Dass in der abendländischen Geschichte vornehmlich religiöse Inhalte die Kunst geprägt haben, war der gesellschaftlichen Situation und der dominanten Rolle der Kirche geschuldet. Erst mit der zunehmenden nicht nur wirtschaftlichen Bedeutung des Bürgertums seit der Renaissance wurden auch profane Themen und Sujets darstellungswürdig, und die Bilderfeindlichkeit im Zuge der Reformation verbannte das Bild gar aus den Gotteshäusern.
Im 19. und 20. Jh. schließlich spielen religiöse Themen - abgesehen von dezidierten Aufträgen für die Kirchen – in der Kunstszene keine wesentliche Rolle mehr, von Ausnahmen abgesehen. Und dies gilt auch für die Kunst der Gegenwart.

Die Ausstellung soll zeigen, inwieweit religiöse Thematik im aktuellen Schaffen von Künstlerinnen und Künstlern noch Beachtung findet. Dabei ist der Begriff „Religiös“ weit gefasst zu sehen, an eine Einengung auf ausschließlich christliche Aspekte ist nicht gedacht.

Diverse künstlerische Techniken sind vertreten, u.a. Skulptur, Installation, Fotografie, Malerei und Zeichnung.

Letzter Ausstellungstag im Forum für Kunst ist Sonntag, der 15.8. 2010. Die Galerie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag von  14.00 bis 18.00 Uhr, und am Donnerstag von 14.00 bis 22.00 Uhr.

 

nach oben


Christian Adam Christian Adam, Satanisches Vollblut


Luitgard Borlinghaus Luitgard Borlinghaus, Oh Gott


Manfred Riederer
Manfred Riederer, Ohne Verbindung

Ursula Blaha
Ursula Blaha

Katja HessKatja Hess

Ada Mee
Ada Mee
„Nachts“ vom 11. Juni – 11. Juli 2010


Am Freitag, den 11. Juni, 20 Uhr, wird im Heidelberger Forum für Kunst die Ausstellung „Nachts“ mit Arbeiten von Ursula Blaha, Katja Hess, Gertrud Hildebrand, Caroline Laengerer, Ada Mee und Klaus Meyer eröffnet. Zur Einführung spricht die Kunsthistorikerin Dr. Kristina Hoge.

Die Nacht und das Nächtliche wurden im Verlauf der Geistesgeschichte immer wieder mit besonderen Wirkungskräften in Zusammenhang gebracht; Beispiele finden wir unter anderem in der Romantik oder bei den Surrealisten. Die Faszination durch das Nächtliche umfasste die Facetten des Verbotenen, Abgründigen sowie des Unheimlichen aber auch des Poetischen. Während die Surrealisten ihre Vorliebe für den schwarzen Humor, das Verbrechen oder den Horrorroman zeigten,  sahen die Künstler der Romantik die Nacht in positiver Weise als „Gebärerin“, als „Mutter des Tages“ ( Runge ) .
Die sechs Künstlerinnen und Künstler knüpfen in ihrer Weise an eine dieser Traditionen an, indem sie die verschiedenen Aspekte der Nacht thematisieren und interpretieren.

Ursula Blaha zeigt in ihren Fotoserien die Nacht als Hüterin von Geheimnissen. Verhaltenes bis grelles Licht streift einen Gegenstand, ein Lebewesen , gibt nur Ausschnitte preis, wirft rätselhafte Schatten. Puzzleteile einer stark reduzierten Wirklichkeit bieten eine Projektionsfläche für die Phantasie des Betrachters.

Die Ölbilder von Katja Hess geben das geschäftige, zielgerichtete Treiben der Nachtschwärmer in Greenwich Village wieder. Sie zeigen im Gegensatz zu Hoppers einsamen nighthawks die kalkulierte Hektik im Farbchaos der Werbelichter einer Großstadt.

Gertrud Hildebrand will sich mit ihren Beistiftzeichnungen den vielen Gesichtern der Nacht nähern: dem Hässlichen und Beängstigenden aber auch dem ausgelassen Fröhlichem und dem regen Traumleben.

Ada Mee vereint in ihren Arbeiten Malerei und Fotografie. Ihre Bilder sind Sinnbilder für die Nacht als Herz der Finsternis, aber auch als Geist der Erkenntnis .

Caroline Laengerer bearbeitet in ihren Skulpturen aus Sand und Papier den Tag- und Nachtzyklus, ein Rhythmus, der unser Leben bestimmt. Gegensätze werden vereint, ergänzen sich und folgen maßgeblich aufeinander. Die Oberfläche der Skulpturen erinnern an meereszyklische Zusammenhänge mit archaischer Ausstrahlung.

Klaus Meyer ist mit Fotografien vertreten. Das wenige Licht, die stimmungsvollen Aussichten, der Zauber und die Mystik der Dunkelheit verleiten den Fotografen, den Nachtschwärmer und Künstler, sich hervorzuwagen, etwas zu riskieren oder auch einfach sich in einen märchenhaften Zustand zu stimulieren.

Letzter Ausstellungstag im Forum für Kunst ist Sonntag, der 11.7. 2010. Die Galerie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag von  14.00 bis 18.00 Uhr, und am Donnerstag von 14.00 bis 22.00 Uhr.

nach oben



„Cartoons“


Am Sonntag, dem 6. Juni, 15 Uhr, wird im Heidelberger Forum für Kunst die Ausstellung „Cartoons“ zum Thema „Was mich bewegt – wir in Europa“ eröffnet.
In Zusammenarbeit mit der Initiative Partnerschaft mit Polen und dem Gymnasium Englisches Institut Heidelberg werden Arbeiten von Jugendlichen aus Frankreich, Polen und Heidelberg gezeigt, die in einem Workshop in Heidelberg erarbeitet wurden.
Zur Einführung spricht Hans Martin Mumm, Leiter des Kulturamts der Stadt Heidelberg.
Ein Cartoon ist eine Grafik, die eine komische oder satirische Geschichte in einem Bild erzählt, ursprünglich ohne Worte. Ernsthaft gezeichnete Kommentare zum politischen Tagesgeschehen mit kritischer Absicht werden als Karikatur bezeichnet. Der Übergang ist jedoch fließend. Bildgeschichten über mehrere Panels nennt man Comic. Der Begriff   Cartoon stammt vom französischen carton und bezeichnete auf Karton gezeichnete Entwürfe.
Es ist daher nicht verwunderlich, dass seit dem beginnenden 20. Jahrhundert in Frankreich das Spektrum der humoristischen Zeichnung breit gefächert ist und eine lange Tradition hat.
In Polen wurden Comics erstmals in den späten 1940ern in Form von Heften oder Taschenbüchern veröffentlicht. Nach der Wende 1989 entwickelte sich ein regelrechter Comicboom. In Krakau und Warschau z.B. haben sich feste Comicfestivals etabliert.
In Deutschland wurden Cartoons vor allem in satirischen Magazinen gedruckt. Während   des Nationalsozialismus wurden sie verboten oder gleichgeschaltet. Neue Formen bzgl. der Erscheinungsweise, Technik und Verbreitung von Cartoons gab es in den 1960er und 1970er Jahren durch die Zeichner der Neuen Frankfurter Schule, vorwiegend publiziert in den Satireheften Pardon und Titanic.
Sicher ist es sehr spannend zu sehen, mit welcher Sicht Jugendliche aus den 3 Ländern auf die Themenstellung visuell reagieren und welche Gemeinsamkeiten oder Unterschiede  in ihren Cartoons feststellbar werden.
Zu sehen ist die Präsentation am 8. Und 9. Juni, jeweils zwischen 14 und 18 Uhr.nach oben


Natalia Berschin
Natalia Berschin

Manfred Kästner Manfred Kästner
„Stillleben“ vom 23. April – 30. Mai 2010


Am Freitag, dem 23. April 2010, 20 Uhr wird im Heidelberger Forum für Kunst die Ausstellung „Stillleben“ eröffnet.

Beteiligt sind 18 Künstlerinnen und Künstler, die von einer externen Jury für diese Mitgliederausstellung ausgewählt wurden: Natalia Berschin, Luitgard Borlinghaus, Vera Bonsen, Chrisy Grambitter, Katja Hess, Gertrud Hildebrand, Manfred Kästner, Barbara Komitowska, Klaus Meyer, Ellis Neu, Rolf Pflüger, Lena Reutter, Manfred Riederer, Karl-Heinz Treiber, Andrzej Urbanski, Marina Volkova, Elke Wassmann, Felicitas Wiest.

 „Stillleben ist die Gattung der Malerei, deren Thematik sich auf ein nach formal-künstlerischen Gesichtspunkten geordnetes Beieinander unbelebter Gegenstände beschränkt.

Zwar gab es schon in der Antike Stillleben als Wand- oder Bodenmalerei oder entsprechende Mosaiken, aber erst die Maler der 2. Hälfte des 15. Jh. haben dieses Genre zur selbstständigen Kunstgattung erhoben, bevor im 17. und 18. Jh. Stillleben dann eine sehr weit verbreitete Darstellungsform wurden. Bis in die Kunst der Gegenwart hat sich diese Gattung erhalten. Die Gegenstände allerdings haben sich stets gewandelt, und sie sind immer typisch für die jeweilige Zeit.

Die Präsentation im Heidelberger Forum für Kunst soll zeigen, inwieweit das Stillleben in der zeitgenössischen Kunst noch präsent ist, vor allem sollte die Aktualität der Ausstellung daran erkennbar werden, dass die „unbelebten Gegenstände“, typisch sind für unsere Gegenwart, vielleicht auch unseren Zeitgeist repräsentieren.

Zu sehen sind ganz unterschiedliche Techniken, wie Malerei in Acryl und Öl, Collage, Zeichnung, Druckgrafik und  Fotografie.

Letzter Ausstellungstag im Forum für Kunst ist Sonntag, der 30.5. 2010. Die Galerie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag von  14.00 bis 18.00 Uhr, und am Donnerstag von 14.00 bis 22.00 Uhr.

nach oben



Positionen

Am Donnerstag, den 6. Mai, 18 Uhr wird in der Galerie Test (Mazowieckie Centrum Kultury i Sztuki)‎ in Warschau eine umfangreiche Ausstellung Heidelberger Künstlerinnen und Künstler eröffnet, in Zusammenarbeit mit der Akademie der Bildenden Künste Warschau.
Die Präsentation zeigt die Werke von 13 Künstlerinnen und Künstlern: Günther Berlejung, Peter Borkenhagen, Luitgard Borlinghaus, Manfred Kästner, Petra Lindenmeyer, Ada Mee, Roswitha Pape, Hildegard Parekh, Werner Schaub, Lynn Schoene,  Klaus Staeck, Grete Werner-Wesner und Sandra Wickel.
Seit Bestehen des Heidelberger Forums für Kunst – früher Heidelberger Künstlergruppe 79 – war ein wesentlicher Teil des Galerieprogramms einem umfassenden Austausch gewidmet.  Die Kontakte mit Polen nehmen darin eine ganz besondere Rolle ein. Seit 1983 gab es mehrere Austauschausstellungen zwischen Danzig und Heidelberg, und diese enge Beziehung zu Polen findet nun ihre Fortsetzung mit diesem Austausch mit Warschau.
Die Ausstellung mit dem Titel „Positionen“ ist die Ergänzung der Ausstellung Warschauer Künstler im Herbst 2009 in Heidelberg unter dem Titel „Malerei oder Bild“.
Die vorliegende Präsentation zeigt die Werke von 13 Künstlerinnen und Künstlern aus Heidelberg, deren Werke nicht nur als ästhetisches Ereignis zu sehen sind, sondern auch eine inhaltliche Stellungnahme zu allgemein gesellschaftlichen Fragen darstellen – Positionen eben, ganz persönliche, aber gerade deshalb vielleicht gültiger als politische Verlautbarungen.
Letzter Tag der Ausstellung ist der 21. Mai 2010

nach oben


Klaus Staeck
Klaus Staeck

Werner Schaub
Werner Schaub

Lynn Schoene Lynn Schoene

Roswitha Josefine Pape
Roswitha Josefine Pape

Günther Berlejung
Günther Berlejung

Sharing

Am Samstag, dem 20. März wird im Heidelberger Forum für Kunst um 18 Uhr die Ausstellung „sharing“ mit Arbeiten von Ralph Künzler eröffnet.
Zur Einführung spricht der Kunsthistoriker Christmut Präger.

Ralph Künzler, *1960 in Mannheim, lebt in Stuttgart. Er wohnte von 1972-79 Heidelberg. Er studierte von 1982-89 an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart bei den Professoren Baumgartl und Schoofs. Er erhielt zahlreiche Stipendien, u. a. der Akademie Schloss Solitude bei Stuttgart, der Kunststiftung Baden-Württemberg, Schloss Balmoral Bad Ems und der Cité de Paris. 2000 erhielt er den Internationalen Designpreis des Landes Baden-Württemberg für die Gestaltung dreier Kommunikationsroboter für das Museum für Kommunikation in Berlin.

Für die Ausstellung in den Räumen des BBK Heidelberg/Heidelberger Forum Für Kunst hat er Wand und Raum bezogene Installationen sowie die Serie HD-images neu konzipiert. In beiden Werkgruppen bezieht er den Besucher partizipatorisch in das Werk mit ein.

In HD-images lädt er als „Stadtführer“ zu einer Wanderung zu 7 markanten oder weniger touristisch bedeutsamen Schauplätzen Heidelbergs ein. Reiseziele sind u.a. der Philosophenweg, die Ernst-Walz-Brücke und der Emmertsgrund. Begleitet von Bildern der eigenen Erinnerung hat er aktuelle Bilder dieser Orte aus fremden Beschreibungen im Internet recherchiert, die ihm jetzt als Ausgangspunkt neu zu generierender Bilder dienen. Auch der Besucher kann diese gefundenen Bilder mit eigenen Bildern seiner Vorstellungswelt abgleichen. Als Projektionsfläche dienen leere, unbesetzte Rahmen, die der Betrachter gedanklich füllen kann. Die Orte haben genug Bild- und Textpotential zu individuellen  Imaginationen. Der Betrachter ist somit nicht fixiert auf statische Einzelbilder, sondern begegnet sich im Idealfalle selbst wie in einem eigenen Film. Auf diesem Wege nimmt jeder aus dieser Ausstellung sein eigenes Bild mit.

Neben diesen gerahmten Leerstellen, als Rahmen finden von Künzler vom Astwerk befreite Stämme von Weihnachtsbäumen und beschnitzte Wanderstäbe aus Haselnusszweigen Verwendung, tauchen Vorhänge als Bildträger einzelner „Orte“ auf.  Die Silhouette der Mustersiedlung „Emmertsgrund“ wird von einer von der Decke abgehängten Gardine großflächig bzw. wandfüllend abgeschnitten und dadurch markiert. Während der Rahmen Blick und Ausschnitt fokussiert und klarlegt verbergen Gardinen dahinter Liegendes. Sie verschleiern den Blick. Der Voyeur wird von beiden Seiten inspiriert und kommt gleichermaßen auf seine Kosten, oder eben auch nicht. Neugier und Abgrenzung gehen eine ungewollte Liaison ein.

Ein ähnliches, manchem bekanntes Gefühl kann den Kunstliebhaber bei Ausstellungsbesuchen beschleichen, wenn die Neugier der Betrachtung durch den Aufsichtszwang des Personals rücklings ausgebremst wird. Künzler wird auch hier einen Vorhang ziehen. 

Indem Künzler Material und Bildwelten recycelt zitiert er sozialisierte Verhaltensmuster. Der abgesägte Weihnachtsbaum, den er von den Sammelplätzen der Stadt reaktiviert hat, bezeugt ritualisierte Handlungen zwischen privater Glücksverheißung, klischeehaften Sachzwängen und sonstigen Automatismen.

Die Installation  „Graswanger Modell“ reflektiert den Besuch einer Wildfütterung am Jahresende im verschneiten Alpenraum. Das Motiv ist auf der Rückseite der Einladungskarte zu sehen. Mit den  Stämmen der „Triberger Fällung“, allesamt vom Triberger Weihnachtsmarkt übernommen (Motiv der Vorderseite!), fertigt Künzler eine solche Futtergrippe in Echtgröße. Auf einem Miniaturmonitor, der von der Decke in die Krippe abgehängt wird,  sehen wir einen Dokumentarfilm der Fütterung: von bezaubernder Stille, fern ab der Zivilisation, erfüllt von den Geräuschen ankommender und gehender Tiere und ihrem Mahl. Der Mensch erscheint außerhalb seiner von ihm kontrollierten Grenzen  überflüssig und fremd. In einem unbekannten Land. Auch hier wird der Betrachter zum Betrachter.

Er nimmt Platz auf einer designten Sitzgelegenheit, wie im Kino: die Weite des Raumes und damit die Entfernung zum Objekt bzw. den Tieren im Film wird suggeriert durch ein zur Verfügung gestelltes Fernglas, das er benötigt, um auf den kleinen Monitor das Geschehen zu verfolgen. Er selbst kann an dem poesievollen Naturschauspiel als Ereignis nur passiv teilnehmen.

Geplant ist eine weitere Installation „turning point“. Angeregt von der Rockgruppe Pink Floyd und ihrer legendären Platte ATOM HEARD MOTHER (schwarz-buntes und braunes Fleckvieh zieren das Cover!) zerlegt Künzler auf der Fläche ein Kuhfell nach dem Vorbild des Logos „Vorsicht, atomare Strahlung“ in Mittelkreis und 3 kreisbegrenzte Arme. An deren Ende stehen 3 Designsessel der 60-ger Jahre in grellem Pop-Design. Das Label der Platte wird in den Mittelkreis einer Tonsur vergleichbar  einrasiert.  Mittelpunkt des Plattentellers ist ein schwarzer Eishockeypuck. Wer möchte, der kann sich in gechilltem Ambiente per Köpfhörer den psychedelischen Klängen der Musik hingeben.

Zur Ausstellung erscheint eine Plakat- oder Fotoedition.

Letzter Ausstellungstag im Forum für Kunst ist Sonntag, der 18.04.2010. Die Galerie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag von  14.00 bis 18.00 Uhr, und am Donnerstag von 14.00 bis 22.00 Uhr.

nach oben


Sharing

Sharing


Sharing


Sharing

Gisela Hachmann
Gisela Hachmann-Ruch

Ellis Neu Ellis Neu
„ZeitRäume“ vom 12. 2. – 14. 3. 2010


Drei Mitglieder des Forum für Kunst, Gisela Hachmann-Ruch, Ellis Neu und Andrzej Urbanski  setzen sich unter dem Titel „Zeit  Räume“ mit unterschiedlichen Gestaltungsansätzen mit dem Thema Zeit auseinander, sowohl bezüglich des stetigen Ablaufs von Zeit, der Kontinuität und Wiederholung von gleichen oder rhythmisierten Elementen wie die seriellen Linolschnitte und Stempeldrucke von Gisela Hachmann-Ruch belegen, als auch dem historischen Aspekt von Zeit, der Beschäftigung mit den verschiedenen Ausdrucksformen prähistorischer Kulturen und der Faszination, wie diese Formen oder Formulierungen von uns heute verstanden werden, beziehungsweise wie sich ihre wirkliche Bedeutung uns eher entzieht. Dieses weite Feld zwischen Verstehen und Geheimnis beschäftigt das künstlerische Schaffen von Ellis Neu, die ihre Bildinhalte in großen Ölbildern, Tuschearbeiten und collagierten Mischtechniken umsetzt.

Der aus Danzig stammende Künstler Andrzej Urbanski dokumentiert  die Vergänglichkeit, den Veränderungsprozess, dem alles durch den Ablauf der Zeit unterworfen ist. Collagierte Reste von Schriftzeugnissen werden in seine meist kleinformatigen Mischtechniken integriert, reale Dinge werden lediglich noch als Zeichen und eher chiffrenhaft wahrnehmbar.

Die Ausstellung wird am Freitag, dem 12. 2. 2010 um 20 Uhr eröffnet. Professor Dr. Christoph Zuschlag führt in die Thematik ein, Knut Rössler und Johannes Vogt werden die Vernissage mit Improvisationen zum Thema „Between the times“ musikalisch umrahmen.

nach oben


Retrospektive Werner Richter
Im Heidelberger Forum für Kunst wird traditionell das Ausstellungsjahr mit einer Präsentation eröffnet, die das Kulturamt der Stadt Heidelberg organisiert, dieses Jahr in Zusammenarbeit mit Gabriele Bertgen.

Die diesjährige Gastausstellung des Kulturamtes der Stadt Heidelberg im Forum für Kunst ist dem im Jahr 2006 überraschend verstorbenen Künstler Werner Richter gewidmet.

Ausstellungseröffnung ist am 8. Januar 2010, 20.00 Uhr, zur Begrüßung spricht Hans-Martin Mumm, Leiter des Kulturamtes. Die Einführung übernimmt Stefan Hohenadl, Kulturamt.

„Ein Künstler wurde gefragt wer er sei. Hierauf nannte er seinen Namen, sein Geburtsjahr und seinen Geburtsort. Er gab weiter an, dass er zwischen dem Jahr X und dem Jahr Y an der Akademie Z studierte und hob hervor, dass er Schüler von Professor A war. Er zählte sodann Orte und Namen von Galerien auf, wo seine Bilder bereits ausgestellt waren und zögerte nicht, auch eine Reihe von Institutionen zu nennen, die ein Bild von ihm gekauft haben. Am Ende seiner Liste angekommen, bemerkte er, dass der Frager bereits verschwunden war.“ Werner Richter, im Jahr 2000

Letzter Ausstellungstag im Forum für Kunst ist Sonntag, der 7.2. 2010. Die Galerie ist geöffnet Dienstag bis Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr, und am Donnerstag von 14.00 bis 22.00 Uhr.

nach oben

Werner Richter

Werner Richter, Überzeichnet